, /

Jenseits unseres Tellerrands (2): Die «Rescue»-App

Dringend benötigt, endlich entwickelt*

Kairo ist berüchtigt für die sexuelle Belästigung, der Frauen im Alltag ausgesetzt sind. Nun hat eine junge Medizinstudentin eine App entwickelt, die im Notfall Fremde zu Helfern macht.

„Das Prinzip: Fühlt sich eine Frau in der Öffentlichkeit bedrängt, kann sie die App namens „Rescue“ aktivieren. Sofort wird ein Notruf zusammen mit dem Standort der Frau an registrierte Nutzer im Umkreis gesandt – in der Hoffnung, dass jemand rechtzeitig eingreifen kann.
Dass eine App wie „Rescue“ in Kairo entwickelt wurde, ist kein Zufall: Die Stadt ist berüchtigt für das Maß der verbalen und physischen Belästigung, der Frauen im Alltag ausgesetzt sind: In einer UN-Umfrage aus dem Jahr 2013 gaben 99,3 Prozent der befragten ägyptischen Frauen an, bereits verbal oder physisch belästigt worden zu sein. Darunter fallen anzügliche Bemerkungen auf der Straße ebenso wie körperliche Übergriffe bis hin zur Vergewaltigung.“ 
(Mareike Enghusen in: «Deine Korrespondentin» #36)  Mehr

____________________

*Dieser Beitrag ist im jüngsten Newsletter der Plattform «Deine Korrespondentin» erschienen. Die Plattform hat sich zum Ziel gesetzt, Beiträge von professionellen Korrespondentinnen aus ganz verschiedenen Ecken der Welt zu publizieren – aus Gebieten, die oft von den gängigen Quellen ignoriert werden (müssen). Es sind Frauen, die zum Teil recht unbequeme und sogar gefährliche Aufenthalte in diesen Ländern in Kauf nehmen, um zu ihren Berichten zu kommen – Beiträge, die zwar sehr gut recherchiert und geschrieben sind, aber von den kommerziellen Medien nicht honoriert werden.
Wenn Sie sich näher damit befassen wollen: Hier können Sie sich mit diesem Projekt mutiger Frauen vertraut machen, das sich immerhin bereits drei Jahre lang über Wasser gehalten hat, aber weiterhin Ihre Unterstützung braucht, um Sie auch im Neuen Jahr mit den Leistungen und Errungenschafen von Frauen aus allen Teilen der Welt bekannt zu machen.

/
, /

Silver Ager trifft auf Millennial: Geht das gut?

Dass sich die Arbeitswelt drastisch verändern wird, ist inzwischen bei vielen angekommen. Wie wir diese Veränderungen handhaben werden, ist von Zweifeln und Unsicherheiten geprägt, aber immer mehr zeichnet sich ab, dass in einer Welt von Künstlicher Intelligenz, Robotik, virtueller Realität, Augmented Reality und Cloud-Computing die persönliche Begegnung und das direkte Gespräch eher an Bedeutung gewinnen – als nötiger Kontrapunkt in einem von High Tech geprägten Umfeld.

Ebenso wissen wir inzwischen, dass sich die work force – das, was man früher als Personal bezeichnet hat – an beiden Enden der Altersskala verändert: Neben 18-Jährigen, die mit ihren Start-ups auf der Suche nach dem Einhorn (der höchst attraktiven Einstiegsmöglichkeit für Investoren und Business Angels) sind, gibt es am anderen Ende der Altersskala die 75-Jährigen, die für gerade diese Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer wertvolle Gesprächspartner sind. Und was, wenn sie sogar noch älter als 75 sind?

Die Antwort auf diese Frage können Sie in diesem Video sehen: Mitte 20 im Gespräch mit Mitte 80, der Jungunternehmer und die gestandene Unternehmerin, beide in einer Sprache, die nicht ihre Muttersprache ist, was aber dem gegenseitigen Verständnis und dem Respekt für die Leistung keinen Abbruch tut. Dass Christian Hirsig und Rosmarie Michel sich über die Generationen hinweg etwas zu sagen hatten, ist unübersehbar…


/
, /

Ein neuer Gesichtspunkt: Macht und Sozialkompetenz

Natürlich sind wir uns einig: Es gibt sie nicht – DIE Männer oder DIE Frauen, die Verallgemeinerung also, die uns so leicht über die Lippen kommt, bei der uns gewöhnlich aber auch sofort die Ausnahmen in den Sinn kommen.

Dennoch sind gewisse Eigenschaften eher oder vermehrt Männern zuzuschreiben, und andere werden eher oder vermehrt als weiblich definiert: Beim Begriff «Macht» kommen einem Diktatoren, Populisten, Monopolisten oder Grossverdiener in den Sinn, hingegen wird der Begriff «Sozialkompetenz» wohl öfter mit Frauen assoziiert.

Interessant in diesem Zusammenhang die Frage eines Journalisten der «NZZ am Sonntag»: „Warum haben Männer die Macht?“  Redaktionsleiter Andreas Kunz hat für seinen Artikel den Titel gewählt «Die unerklärliche Macht der Männer», was ihm sicher viele Leserinnen gebracht hat. Aber sie sowie mancher Leser werden sich gefragt haben, was es mit dem Untertitel auf sich hat «Was den Menschen von den Elefanten unterscheidet“. Dabei beruft er sich auf Yuval Noah Harari , der sehr, sehr viel, aber nicht alles zu wissen scheint, denn er ist es, der in seinem Buch «Eine kurze Geschichte der Menschheit» die Frage nach dem Grund für diese Machtverteilung stellt.

Und er kommt zu einer Vermutung, die Stoff für unendliche Diskussionen bieten wird:

„Warum suchten Frauen Unterstützung nicht bei anderen Frauen? fragt er. Im Tierreich würden sich die weiblichen Bonobos oder Elefanten zu Matriarchaten zusammenschliessen, die kooperative Gruppe beherrsche dort die unkooperative – bei den Menschen sei es allerdings genau umgekehrt. Harari fällt für sein Problem nur eine Lösung ein, die er in Zeiten der geschlechterpolitischen Korrektheit allein als ­Frage zu stellen traut: Könnte es sein, dass sich die Männer gerade nicht durch überlegene Körperkraft, Aggressivität und Konkurrenzfähigkeit auszeichnen, sondern durch überlegene Sozialkompetenz und grössere Kooperationsbereitschaft?“

Na denn! Sie können jede langweilige Party aufmischen, indem Sie dieses Thema antippen. Viel Vergnügen bei einer alten Diskussion aus einem neuen Blickwinkel!


/
, /

Al Gore: Vision & Mission

Beinahe wäre er  als 43. Präsident der USA in die Geschichtsbücher eingegangen – zum Glück hat Al Gore seinem Herausforderer George W. Bush dieses Gebiet überlassen. Statt dessen hat er seine eigentliche Aufgabe entdeckt und akzeptiert: Er ist wohl der führende Umweltwarner, Umweltaufrüttler und Umweltschützer geworden. Wie leidenschaftlich er seine Vision&Mission für die Rettung unseres Planeten vertritt und vorantreibt, wird einmal mehr ersichtlich in seinem zweiten Film «An Inconvenient Sequel“ – ein Folgefilm zu seinem ersten aus dem Jahre 2007, «An Inconvenient Truth».

Unbedingt hingehen und ansehen!

In den ersten paar Minuten werden wir Zeuge von bröckelnden, in sich zusammenfallenden Grönländer Eisbergen – Einstellungen, die ich wohl mein Leben lang nicht vergessen werde, und eine Bilderbuchillustration des geflügelten Wortes, dass „nicht sein kann, was nicht sein darf“. Al Gores Film ist kein „How-to“-Ratgeber: Wenn Sie wissen wollen, was genau Sie zu tun haben, um die hart erkämpften Ziele der Pariser Klimakonferenz vom Dezember 2015 zu erreichen, würden Sie hier wahrscheinlich enttäuscht werden. Der ehemalige amerikanische Vizepräsident richtet sich an die Politik, die Wirtschaft, NGOs etc. und will Nobleres: Er will Ihr Bewusstsein verändern – Ihr Bewusstsein für die Katastrophe, die wir den nächsten Generationen hinterlassen können, die aber „nicht sein muss, weil sie nicht sein darf“.

Weiterführendes Material:

Interview
https://www.tagesanzeiger.ch/kultur/kino/Denken-Sie-an-Bondo/story/25015980

Artikel
https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/das-ist-eine-klimawahl/story/21169189

Kurzrezension
https://www.tagesanzeiger.ch/kultur/kino/Denken-Sie-an-Bondo/story/25015980


Ein Engagement der GlobalanceBank

Die in Zürich ansässige Privatbank ist bekannt für ethisch vertretbare Anlagen. Sie hat die Gelegenheit ergriffen, ihren Kunden und solchen, die es werden könnten, an einem Sonntagmorgen den Film zu zeigen. Die Eingeladenen durften ihre Familien mitbringen, und so waren sogar auch einige junge Gesichter im voll besetzten Kinosaal zu sehen. Der Anlass war ein überzeugendes Beispiel für die erkärte Absicht der Bank, sich in ihrer Anlagepolitik auf ihre bevorzugte Gattung der „Zukunftsbeweger“, wie sie diese Menschen nennt, zu konzentrieren:

Wir investieren in Unternehmen, die die Zukunft gestalten

Zukunftbeweger sind Unternehmen mit positivem Footprint, die Produkte oder Dienstleistungen für eine nachhaltige Zukunft entwickeln und vermarkten. In puncto Innovationen spielen sie eine wichtige Rolle und profitieren dabei überdurchschnittlich von tief greifenden Veränderungen wie Digitalisierung, Urbanisierung oder Ressourcenverknappung. (Website: https://www.globalance-bank.com/de/ueber-uns/team)


/
, /

ethos-Fonds mit dem Klimaziel 2° kompatibel

Ethos hat seine Fonds einem Test unterzogen, um deren Übereinstimmung mit dem 2°-Ziel zu überprüfen. Gemäss dem Test sind die Ethos Fonds perfekt kompatibel mit dem 2° Szenario. Bei den Pensionskassen hingegen sieht das anders aus. Details dazu finden Sie hier.


/
, /

„Rendite ist weiblich“

Alles andere als neu ist die Erkenntnis, dass Unternehmen mit gemischten Teams an ihrer Spitze mehr Profit erarbeiten als die männlichen Monokulturen.

Es gibt bereits eine Reihe von Studien darüber, zu deren Auftraggebern Unternehmen wie Deutsche Bank, PwC, Boston Consulting oder sogar McKinsey gehören. Um glaubwürdige Resultate zu erzielen, muss der Gegenstand der Studie bereits einiges an Entwicklung hinter sich haben – einige Jahre mit messbaren Erfahrungen –, sonst könnte man sich nicht auf die Erkenntnisse und Schlussfolgerungen verlassen.

Die allgemeine Erkenntnis:  Die höhere Profitabilität ist kein Zufall, keine Hexerei, sondern Resultat des ergänzenden Denkens und Handelns, wenn Frauen und Männer auf Augenhöhe miteinander entscheiden.

Fakten dazu liefert zum Beispiel die GlobalanceBank in Zürich. Die eigentümergeführte Schweizer Privatbank steht für einen Paradigmenwechsel in der Finanzwelt;  sie berät Privatkunden, Familien und Stiftungen bei der zukunftsfähigen Vermögensanlage.

Seit über 20 Jahren sind die Globalance-Gründer Pioniere: Sie haben den weltweit ersten nachhaltigen Vermögensverwalter SAM aufgebaut, der nach 15 Jahren 13 Milliarden USD Anlagevermögen betreute. Gerne sehen sie sich auch als „Zukunftsbeweger“, die seit Jahren das Geld ihrer Anleger häufig dort investieren, wo Frauen mit Entscheidungskompetenzen Einfluss aufs Geschehen nehmen können. Sie sind nämlich überzeugt: „Rendite ist weiblich.“

Dazu eine überzeugende Erhebung in Form einer einfachen Tabelle für die letzten sieben Jahre:

 

Angesichts solch überzeugender Entwicklungen ist es befremdend, zu realisieren, dass Schweizer Firmen die Situation offenbar ganz anders wahrnehmen:
Nur 18 Prozent der Verwaltungsratsmandate der 130 mitarbeiterstärksten Schweizer Unternehmen sind von Frauen besetzt. Das zeigt eine Untersuchung des Zürcher Headhunter-Unternehmens Aebi+Kuehni. Mit 18 Prozent liegt der Frauenanteil noch immer deutlich unter dem Quotenziel von 30 Prozent, das zum Beispiel der Schweizer Bundesrat fordert… Das wirft einmal mehr die Diskussion über die unselige Quote auf und zeigt deren Wirksamkeit.
Darüber hinaus ist die Studie aber eine interessante Lektüre und wärmstens empfohlen.


/
, /

Credit Suisse setzt auf «ethische Investments»

Die Credit Suisse hat eine Abteilung für «ethische Anlagen» gegründet. Kunden sollen dadurch ihr Geld in Projekte anlegen können, die Sozial- oder Umweltprobleme lösen. Mehr

Die Schweizer Grossbank habe eine entsprechende Abteilung gegründet, hiess es in einer internen Mitteilung von Konzernchef Tidjane Thiam. Mit der Abteilung will das Institut Kunden helfen, Geld in Projekte anzulegen, die Sozial- oder Umweltprobleme lösen sollen. Dabei handelt es sich aber nicht um Spenden, den Investoren wird auch eine Rendite versprochen.

Chefin der neuen Abteilung bei der Credit Suisse werde Marisa Drew, die zuletzt Co-Chefin des europäischen Handelsgeschäfts war. Drew berichte direkt an CEO Thiam.


/
, /

Google in der Sexismus-Falle

Wie bitte? Der weltweit beliebteste Arbeitgeber gerät in die Schlagzeilen wegen sexistischen Tönen im Unternehmen, ein Mitarbeiter wird gefeuert, und ein renommierter Publizist der «New York Times» schlägt öffentlich vor, dass der CEO des weltweit beliebtesten Arbeitgebers den Hut nimmt. Was hat es wirklich auf sich mit den Vorwürfen und den daraus entstandenen Turbulenzen bei Google?

Sehen Sie selbst (Google_in_der_Sexismusfalle).


/
, /

Wanderausstellung zu den Menschenrechten: «Meine Geschichte – mein Recht» 

Die Ausstellung „Meine Geschichte, mein Recht – bewegende Geschichten aus der Schweiz“ vermittelt, wie unverzichtbar die Menschenrechte sind. Denn nicht nur in der Türkei oder in Russland, sondern auch in der Schweiz werden die Menschenrechte zunehmend in Frage gestellt und sind politischen Angriffen ausgesetzt. Der bekannte Luzerner Fotograf Fabian Biasio hat neun Menschen porträtiert, die erzählen, was es bedeutet, wenn die Menschenrechte plötzlich nicht mehr gelten.

Das kostenlose Angebot richtet sich an Vereine, Organisationen und weitere Interessensgruppen, die ihren Mitgliedern eine attraktive Gelegenheit bieten möchten, beim hochaktuellen Thema Menschenrechte genauer hinzuschauen. Die Ausstellung bildet den Rahmen, um darüber ins Gespräch zu kommen, was die Menschenrechte für jede und jeden von uns bedeuten.

Möchten Sie unsere Ausstellung an Ihrem Wohnort, am Arbeitsplatz oder im Verein zeigen und über die Menschenrechte ins Gespräch kommen? Hier finden Sie mehr Informationen zum Angebot und können die kostenlose Ausstellung online reservieren.

Wir möchten Sie besonders zu Ausstellung, Vortrag und Diskussion im Anna Göldi Museum am Mittwoch 27. September 2017 um 19.30 Uhr in Glarus einladen. Weitere öffentliche Veranstaltungen, an denen unsere Ausstellung gezeigt wird, werden laufend auf unserer Agenda angezeigt.

(Quelle: Geschäftsstelle Schutzfaktor M)

 


/
, /

Gender Equality: Swiss Re Obtains EDGE Certification for Its Zurich Operations

Congratulations to Swiss Re Switzerland!

Swiss Re recently obtained the 1st level Assess EDGE certification for its Zurich operations. EDGE stands for Economic Dividends for Gender Equality and is the leading global assessment methodology and business certification standard for gender equality. This renowned certification demonstrates Swiss Re’s commitment to build an open and inclusive culture where both women and men can thrive.

The EDGE methodology applies a business, rather than a theoretical, approach. It incorporates benchmarking, metrics and accountability into the certification process. EDGE assessed Swiss Re Switzerland on the following key drivers of gender equality:

    • recruitment and promotion
    • leadership development training and mentoring
    • flexible working and company culture
    • equal pay for equal work

 


/