Beiträge

/

Frauen und die digitale Welt: Keine Liebe auf den ersten Blick

Im 2000 habe ich ein Buch geschrieben mit dem Titel «Vom Lipstick zum Laptop! Die Frau in der Businesswelt». Der Titel hatte ein Ausrufezeichen, beschrieb also nicht Geschichte, sondern war „Programm“. Er war ein Weckruf: Um die Jahrtausendwende begann die IT-Welt ihren Einzug in unser Leben, und mir wurde damals klar: Frauen standen plötzlich Möglichkeiten offen, von denen ihre Mütter nicht mal hätten träumen können.

Viele Frauen haben inzwischen die beruflichen Möglichkeiten, die uns die neuen Technologien bieten, wahrgenommen – besonders, seit die Branche ihre Abkürzung um den Buchstaben „C“ für Communication erweitert hat. Längst nicht genügend, aber ihre Zahl wächst von Tag zu Tag. Dennoch gibt es viele andere, die jedoch nach wie vor ein berufliches Umfeld scheuen, das in früheren Zeiten in den Köpfen vieler vom Bild eines übergewichtigen, Sweatshirt Bekleideten, Brille Tragenden, Pizza und Coke am Arbeitsplatz konsumierenden Mannes unter 30 geprägt war.

Aber, aber, meine Damen: Den gibt es zwar immer noch, aber die Industrie bietet viele neue Möglichkeiten, sich mit Hilfe der elektronischen Hilfsmittel ganz neue Produkte und Dienstleistungen einfallen zu lassen. Werfen Sie mal einen unverstellten Blick auf die ICT-Welt: Sie werden überrascht sein, wieviel Kreativität und Innovation hier gefragt sind, ganz zu schweigen vom finanziellen Potential.

Die schweizerische «Handelszeitung» vom 26. Januar 2017 zeigt als Titelbild drei junge Schweizer Unternehmerinnen, die man, gemäss der Redaktion, kennen muss, weil sie „die Welt verändern“, wie es heisst. Sie sind in der Medizin und im Banking tätig und setzen sogar auf Roboter… Lassen Sie sich inspirieren!


/
/

75 Gegenbeweise

Wer sagt denn, dass es kaum Führungsfrauen gibt: Sogar in der Bundesrepublik Deutschland, die immer noch mehr auf Industrie und Produktion ausgerichtet ist als auf Dienstleistung, ist es offensichtlich möglich, 75 kompetente Frauen in Geschäftsleitungen und Aufsichtsräten aller Arten von Unternehmen zu finden. Zu wenige, ja, aber immerhin.

Das Manager-Magazin hat diese Gruppe von “Power-Ladys” in seiner Januar-Ausgabe auf den Seiten 86-95 vorgestellt: “Sie sind klug, tough, mutig und hoch angesehen – diese Frauen haben in der deutschen Wirtschaft den grössten Einfluss.” Und ich möchte hinzufügen: Sie sehen weder unglücklich aus, noch vermitteln sie den Eindruck, dass sie hätten darum betteln müssen, in die Führungsgruppe zu kommen. Schauen Sie selbst…

Wie war das doch gleich mit den fehlenden Rollenvorbildern? Eben.


/