, /

Zählt am Ende doch nur das Ergebnis an der Börse?

„Weaned on assurances from her father that the future would someday be led by women, Denise M. Morrison yearned for the executive suite years before she occupied it. When she finally reached the top, at Campbell Soup Company in August 2011, she had few female peers in the upper ranks of the largest companies in the United States.

Reflecting on her career in an interview with The New York Times last month, Ms. Morrison said she had “wanted to break the glass ceiling,” regardless of the obstacles. “It wasn’t only about me,” she added. “It was about the next generation of women coming behind me.” On Friday (18. Mai 2018), Ms. Morrison retired abruptly as Campbell’s chief executive.“

Nicht das erste Beispiel für den überraschenden Abgang einer Frau in einer Top-Position. An sich ist in Krisensituationen der Weg für eine Frau geebnet; Frauen, die ihr Können und ihre Professionalität bereits hinreichend bewiesen haben, werden öfter mal geholt, wenn die Situation in der Firma oder der Branche bedrohlich wird. Die Chefin des IWF Internationalen Währungsfonds Christine Lagarde erklärt das so: „When women are called to action 
in times of turbulence, it is often on account of their composure, sense 
of responsibility and great pragmatism in delicate situations.” Aber wenn die Krise vorbei ist und die Situation gemeistert wurde, scheint das Bedürfnis nach den Fähigkeiten dieser erfolgreichen Frauen abzunehmen – ihre Zeit an der Unternehmensspitze unterliegt also einem Verfalldatum. Hat sich Denise Morrison deshalb für einen plötzlichen Weggang entschieden? Auch die New York Times kann hier nur spekulieren..

0 Kommentare

Hinterlassen Sie eine Antwort.

Nehmen Sie an der Diskussion teil.

Schreibe einen Kommentar