Women & Technology

Dass eine Frau am Anfang der Computerentwicklung steht, überrascht immer noch viele: Ada Lovelace (1815-1852), einzige legitime Tochter des englischen Dichters Lord Byron und der an Mathematik und den Wissenschaften interessierten Lady Wentworth, hat in ihrem kurzen, exzentrischen Leben die Basis für die Computerwissenschaft etabliert.*
Trotzdem stehen viele Frauen der Computerwelt skeptisch bis ablehnend gegenüber. Schade, denn hier liegen krisenfeste Berufe, in denen Kreativität und Innovation grossgeschrieben werden. In der Schweiz zum Beispiel werden in den nächsten 6-8 Jahren 25’000 Software-Entwickler gesucht, Tendenz steigend: eine grosse Chance für Frauen. Hinter vorgehaltener Hand redet man davon, dass der wirklich wichtige Mensch in einem Unternehmen nicht, wie bisher, der CEO ist, sondern derjenige, der als CDO oder CTO (Chief Digital Officer/Chief Technology Officer) betitelt wird – und man prognostiziert, dass ca. zwei Drittel dieser Sein-oder-Nichtsein-Jobs bis 2030 mit Frauen besetzt sein werden.

*Mehr über sie, ihre Pionierleistung und das Festival, das im Oktober 2017 bereits zum dritten Mal durchgeführt worden ist, erfahren Sie hier.

, /

Jenseits unseres Tellerrands (2): Die «Rescue»-App

Dringend benötigt, endlich entwickelt* Kairo ist berüchtigt für die sexuelle Belästigung, der Frauen im Alltag ausgesetzt sind. Nun hat eine junge Medizinstudentin eine App entwickelt, die im Notfall Fremde zu Helfern macht. […]


/
/

Frauen und die digitale Welt: Keine Liebe auf den ersten Blick

Im 2000 habe ich ein Buch geschrieben mit dem Titel «Vom Lipstick zum Laptop! Die Frau in der Businesswelt». Der Titel hatte ein Ausrufezeichen, beschrieb also nicht Geschichte, sondern war „Programm“. Er […]


/