/

Nachhall zum 8. März 2017

In diesem Jahr war der 8. März anders: viele, die seine Daseinsberechtigung im 21. Jahrhundert anzweifelten, fanden ihn in diesem Jahr zumindest erwähnenswert; Medien, die sich in den letzten Jahren mit spürbarem Gähnen durch die Erwähnung einiger („feministischer“) Anlässe gekämpft hatten, brachten grössere Artikel, Beilagen, Gespräche und Sendungen, und selbst eher konservative Institutionen wie der Schweizer Think Tank «Avenir Suisse» brachten sich ein. Trotz Fortschritten in der Lohnpolitik ortet er immer noch „weiterhin liberalen Handlungsbedarf“.

Sensationell jedoch war der Auftritt eines jungen Mädchens in der Börsenwelt der Wall Street. Die Motivation für diesen Auftritt war übrigens die Einsicht, dass Firmen mit Leitungsteams von Männern und Frauen profitabler sind…

 

0 replies

Hinterlassen Sie eine Antwort.

Nehmen Sie an der Diskussion teil.

Schreiben Sie einen Kommentar